Ein Frühbeet selber bauen

Wenn im Winter die Beete noch kahl sind oder der eigene Balkon noch nicht bepflanzt werden kann, sehnen sich die ersten Hobbygärtner bereits nach dem ersten Grün und Gemüse aus dem eigenen Garten. Warum den Schwung nicht nutzen, um gleich ein Frühbeet anzulegen? Dieses bietet Euch die Möglichkeit früher und damit länger zu ernten, in dem es als Anzuchtbeet für Setzlinge gilt. Ein Frühbeet verschafft Euch sozusagen einen Vegetationsvorsprung. Auch Ihr könnt ein Frühbeet kinderleicht selbst bauen. Was sich zunächst vielleicht kompliziert anhört, ist im Grunde ganz einfach.

Ein Hochbeet oder Frühbeet könnt Ihr leicht in Eurem eigenen Garten anlegen, © Martin Dort

Ein Hochbeet oder Frühbeet könnt Ihr leicht in Eurem eigenen Garten anlegen, © Martin Dort

Frühbeet – Das etwas kleinere Gewächshaus

Ein Frühbeet ist nicht nur praktisch, sondern in jedem Garten ein echter Hingucker, © Waldhäusl

Ein Frühbeet ist nicht nur praktisch, sondern in jedem Garten ein echter Hingucker, © Waldhäusl

Gleich, ob es draußen stürmt, regnet oder schneit, in einem Frühbeet könnt Ihr auch bei schlechtem Wetter bereits erste Gemüsesorten anbauen. Ein Frühbeet ist eigentlich ein kleines Gewächshaus, in dem Ihr chemiefreien Salat oder knackiges Gemüse in Bio-Qualität selbst anpflanzen könnt. Kohlrabi, Radieschen, aber auch Salat und einige Kräuter wie Schnittlauch oder Petersilie können vollständig im Frühbeet in Eurem Garten wachsen, so dass sie früher reifen als im Freiland. Im Vergleich zum konventionellen Gewächshaus ist die Anbaufläche eines Frühbeetes zwar kleiner, dafür aber auch wesentlich kostengünstiger und beansprucht kaum Platz im Garten. Ein Frühbeet eignet sich sowohl zum Überwintern von Kräutern oder Winterlauch als auch zum kurzfristigen Einlagern von in Zeitungspapier eingeschlagenen Endivien- und Zuckerhutköpfen. Auch besonders Wärme liebende Pflanzen wie Gurken und Paprika könnt Ihr in Eurem Frühbeet problemlos ziehen.

Kalte und warme Frühbeete

Ob Hochbeet oder Frühbeet - Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie Ihr Euer Beet im Garten anlegen könnt, © Waldhäusl

Ob Hochbeet oder Frühbeet – Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie Ihr Euer Beet im Garten anlegen könnt, © Waldhäusl

Man unterscheidet zwischen kalten und warmen Frühbeeten. Das kalte Frühbeet ist ganz schnell hergerichtet: Entweder kauft Ihr Euch einen Frühbeetkasten oder zimmert selbst einen Rahmen, den Ihr später mit einem alten Fenster abdeckt. Platziert Euer Frühbeet so im Garten, dass Euer Gemüse Richtung Süden wachsen kann. In das Frühbeet gebt Ihr nun eine 20 cm hohe Schicht Humus. Sobald sich der Boden Eures Frühbeetes auf 8°C erwärmt hat, kann gesät werden. Als Humus könnt Ihr übrigens klassische Gartenerde verwenden.

Das warme Frühbeet gleicht dem kalten, nur mit dem Unterschied, dass es aufgrund von Verrottungswärme von innen heraus wärmer ist und deswegen noch früher genutzt werden kann. Diese zusätzliche Wärme von unten liefert eine eingebrachte Schicht Mist. Dafür muss der Platz für das Frühbeet zuerst 40-50 cm tief ausgehoben werden. So wird’s gemacht: Auf dem Boden der Grube verteilt Ihr zunächst den Pferdemist, der schichtweise festgetreten wird bis er eine Höhe von 20 – 30 cm erreicht hat. Darauf kommt dann eine 20 – 30 cm hohe Schichte Humus oder reifer Kompost.

Mist und Kompost wirken als natürlicher Dünger. Danach geht es weiter wie beim kalten Frühbeet. Wenn Ihr keinen Pferdemist habt, könnt Ihr getrost auch Stroh nehmen, doch müsst Ihr dieses bereits im Herbst in den Kasten tun und dann im Frühjahr mit dem Kompost bedecken und mit Brennesseljauche angießen. Wenn Ihr das Erwärmen des Bodens in Eurem Frühbeet vor der Aussaat beschleunigen möchtet, könnt Ihr noch eine Laubpackung als Wärmeschutz einbringen.

Frühbeete in verschiedenen Ausführungen

Ein Frühbeet selber bauen ist selbst ohne handwerkliches Geschick machbar. Frühbeete gibt es mittlerweile in ganz unterschiedlichen Ausführungen. Sie können aus Holz, Kunststoff oder mit Ziegelsteinen ummauert sein und mit einem alten Fenster abgedeckt werden. Die einfachste Variante besteht aus einem flachen Holzrahmen. Als Abdeckung dient ebenfalls ein Holzrahmen, der mit robuster, transparenter Folie bespannt und mit Scharnieren an der hinteren, höchsten Holzwand befestigt wird. Die Abdeckung schützt gegen Wind, Kälte und Sonne und bewirkt ein frühes Keimen der Samen. Aufgrund des Treibhauseffektes heizt sich das Frühbeet bereits bei wenigen Sonnenstunden am Tag schnell auf. Vergesst daher nicht regelmäßig die Temperatur zu kontrollieren und Euer Frühbeet gegebenenfalls etwas zu lüften. Noch ein kleiner Tipp: Legt etwas engmaschigen Draht in das Loch Eures Frühbeetes. Es dient Euch später als Wühlmausschutz.

Ein selbstgebautes Frühbeet mit Abdeckung, © Fotolia

Ein selbstgebautes Frühbeet mit Abdeckung, © Fotolia

Mittlerweile gibt es auch verschiedene Hochbeete mit schützenden Abdeckungen. Ein Hochbeet eignet sich ideal für die eigene Terrasse oder den eigenen Balkon und ermöglicht Euch fast das ganze Jahr hindurch knackige Salate und frisches Gemüse auch zu Hause zu ernten.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Frühbeeten gemacht? Was funktioniert gut und was eventuell weniger gut? Ich freue mich über Eure Anregungen, damit wir gemeinsam in eine erfolgreiche Gartensaison starten können.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über UllmannBlog