Ein Wochenendausflug nach Göttingen: Meine Lieblingsorte in der Unistadt

Ich mag diese einzigartige Mischung aus studentischer Lässigkeit, vielfältigem Kultur- und Stadtleben und entspannten Bewohnern, die es oft nur in Universitätsstädten gibt. Spätestens seit meiner eigenen Studentenzeit in Marburg und Jena zieht es mich auf meinen Reisen immer wieder bevorzugt in Städte, die genau das bieten: schönes Fachwerk, eine bunte Kultur- und Studentenszene und idyllische Natur zum Entspannen. Dies war sicher auch einer der Gründe, warum ich mich entschied nach Göttingen zu reisen, als mich Mein Niedersachsen fragte, welche Stadt in Niedersachsen ich gerne mal erkunden möchte. Ein Wochenende lang genoss ich meinen Kurztrip nach Göttingen in vollen Zügen. Welche Sehenswürdigkeiten mir besonders gefallen haben und welche ich Euch persönlich ans Herz lege, erfahrt Ihr hier.

Göttingen Sehenswürdigkeiten der Innenstadt: Gänseliesel, Altes Rathaus, Alte Universität

Wo lässt sich ein Stadtbummel besser beginnen als auf dem Marktplatz? Hier findet Ihr auch gleich das Wahrzeichen Göttingens – die berühmte Gänseliesel, das „meist geküsste Mädchen Göttingens“, wie mir mein Stadtführer erklärte. Nach wie vor ist die einfache Gänsemagd ein beliebtes Fotomotiv und zudem eng mit der Universität und der Stadt Göttingen verbunden. Sobald ein Göttinger seinen Doktor- oder Professorentitel erlangt hat, feiert er dies am Gänseliesel-Brunnen, der dann meist mit Girlanden geschmückt wird. Ein Kuss der Gänseliesel (und das Klettern über den Brunnen) ist bei Göttinger Studenten und Absolventen aus alter Tradition (oder als Mutprobe) sowieso obligatorisch. Der Brunnen ist zudem Mittelpunkt beim beliebten Gänseliesel-Fest, bei dem jeden Herbst bei einer Miss-Wahl das schönste Mädchen aus der Region Göttingen gekürt wird.

Der Gänseliesel-Brunnen: Wahrzeichen GöttingensDer Gänseliesel-Brunnen: Wahrzeichen Göttingens

Der Gänseliesel-Brunnen: Wahrzeichen Göttingens

Natürlich darf bei meiner 2-stündigen Stadttour auch ein kurzer Besuch des Göttinger Rathauses
Saal, Altes Rathaus in Göttingen

Saal, Altes Rathaus in Göttingen

 nicht fehlen. Die prächtige Halle mit aufwendigen Fresken spricht eindeutig von der großen wirtschaftlichen Rolle, die Göttingen einst als Handelsstadt der Hanse gespielt hat. Heute befindet sich im Rathaus u.a. das Standesamt. Auch bei meiner Besichtigung sehe ich gerade ein elegant gekleidetes Brautpaar, das sich gleich das Jawort geben wird.

Wieder zurück auf dem Marktplatz geht es für mich mit meinem Stadtführer auf einen Spaziergang durch die Innenstadt. Göttingen zählt zu den Städten in Deutschland, in denen noch sehr viele alte Fachwerkhäuser erhalten sind. Umso schöner ist daher ein Bummel durch die malerische Altstadt mit ihren kleinen romantischen Gassen und einladenden Cafés, Boutiquen und Kneipen.

Bummel durch die Altstadt von Göttingen

Bummel durch die Altstadt von Göttingen

Fachwerkhäuser in der Altstadt von Göttingen

Fachwerkhäuser in der Altstadt von Göttingen









Das höchstgelegene Studentenapartment Deutschlands – Turmführung auf dem Kirchturm St. Johannis

Wusstet Ihr, dass in Göttingen die höchstgelegene Studentenwohnung Deutschlands liegt? Von 1921 bis zum großen Brand im Jahr 2005 wurden die nur durch eine schmale Wendeltreppe miteinander verbundenen Turmzimmer der Kirche St. Johannis an Studenten vergeben – und das sogar mietfrei! Denn die Bedingungen dort oben waren dann doch etwas spartanisch: kein fließendes Wasser, knapp 240 Stufen von unten bis zur Türmerwohnung und gerade im Winter sehr kalt und zugig. Trotzdem fanden sich immer wieder genug Bewerber für dieses außergewöhnliche Apartment. Heute werden die Räume aus Brandschutzgründen nicht mehr zum Wohnen genutzt, können jedoch zusammen mit der Aussichtsplattform jeden Samstag ab 12 Uhr im Rahmen einer Turmführung besichtigt werden. Die engen Wendeltreppen, die bis ganz nach oben führen, fordern ein wenig Kondition – doch für den einmaligen Ausblick über ganz Göttingen und die Umgebung lohnt sich das kleine sportliche Workout auf jeden Fall.


Göttingen von oben: Blick vom Kirchturm St. Johannis

Göttingen von oben: Blick vom Kirchturm St. Johannis

Über den Dächern von Göttingen

Über den Dächern von Göttingen










Grünes Göttingen: Stadtwall und Botanischer Garten

Ich war positiv überrascht, wie grün Göttingen ist. Die Altstadt ist mit einem wunderbar bepflanzten Stadtwall umgeben, der sich längst zu einem schönen Freizeit- und Naherholungsgebiet der Göttinger entwickelt hat. Liegewiesen, Spielplätze, Wasserfontänen, Parkbänke – hier kann man gut vom hektischen Alltag abschalten. Am Rande des Stadtwalls befindet sich auch der Botanische Garten – eines meiner persönlichen Highlights der gesamten Göttingen-Reise. Ob die geschmackvoll angelegten Beete auf dem Außengelände oder das Tropen- und Kakteenhaus – Hier hat Göttingen wirklich eine tolle grüne Oase, die sich auch gut an einem Regentag besuchen lässt.

Grüne Oase: Der Alte Botanische Garten in Göttingen

Grüne Oase: Der Alte Botanische Garten in Göttingen

Schön tropisch: Ich im Kakteenhaus

Schön tropisch: Selfie im Kakteenhaus










Freizeit-Tipp: Göttingen mit dem Fahrrad erkunden

Schon als ich am Freitagvormittag am Göttinger Hauptbahnhof angekommen und die dort massenhaft geparkten Fahrräder gesehen hatte, wusste ich: In Göttingen ist das Fahrrad eines der wichtigsten Fortbewegungsmittel. Und ich hatte Lust, die Stadt wie ein Einheimischer zu erkunden. Also, ab auf’s Fahrrad! Ein guter Verleih befindet sich direkt am Ausgang des Bahnhofs. Bei marcobike mietete ich mir für 12 Stunden (6,90 Euro) ein rotes Citybike, mit dem ich von nun an die Gegend unsicher machte. Wirklich eine gute Idee, denn gerade Ausflugsziele wie der Kiessee oder das grüne Umland von Göttingen sind fußläufig nicht so gut zu erreichen – umso praktischer ist es da, mit dem Fahrrad von A nach B zu düsen und die Umgebung zu erkunden. Eine schöne Strecke ist es auf jeden Fall, auf dem Leineradweg einmal die Stadt zu durchqueren. Hier lässt sich noch das eine oder andere idyllische Fleckchen finden.

Fahrradtour am Kiessee in Göttingen

Fahrradtour am Kiessee in Göttingen

Göttingen kulinarisch – Café- und Restaurant-Tipps

Ich liebe gutes Essen – und in Göttingen habe ich davon reichlich gefunden. Ob schick, alternativ oder Hausmannskost, hier ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei.
Für einen entspannten Mittagslunch kann ich Euch das Café Birds empfehlen, das in der recht unscheinbaren Nikolaistraße liegt: sehr nette junge Inhaberin, schöne Wohnzimmer-Atmosphäre. Zu essen gibt es selbstgemachte Kuchen, Torten, aber auch pikant belegte Fladenbrote. Definitiv ein toller Tipp für alle, die entspannt mit Freunden einen Kaffee trinken möchten.

Mittagspause: Belegtes Fladenbrot & Rhabarber-Limo

Mittagspause: Belegtes Fladenbrot & Rhabarber-Limo

Kaffeepause mit Wohnzimmer-Charme: Café Birds, Nikolaistraße 8, 37073 Göttingen

Kaffeepause mit Wohnzimmer-Charme: Café Birds, Nikolaistraße 8, 37073 Göttingen
















Wer seinen Besuch des Botanischen Garten gleich mit einer Kaffeepause verbinden möchte, ist im Café Botanik gut aufgehoben. Hier gibt es vor allem viele orientalisch angehauchte Spezialitäten wie zum Beispiel Taftun mit Schafskäse oder persische Burger, aber natürlich auch leckeren Kuchen. Ich habe mich für ein Stück Safrankuchen mit Berberitzen und dazu einen sommerlichen Matashna (Kirschsaft mit Vanilleeis und Gewürzen) entschieden. Exotisch – und sehr zu empfehlen.

Idyllisch gelegen im Alten botanischen Garten: Café Botanik, Untere Karspüle 1B, 37073 Göttingen

Idyllisch gelegen im Alten botanischen Garten: Café Botanik, Untere Karspüle 1B, 37073 Göttingen

Gediegener geht es hingegen in der Traditionskonditorei Cron & Lanz zu. Hier könnt Ihr in gemütlichem Kaffeehaus-Flair Torten, Kuchen sowie Tee- und Kaffeespezialitäten genießen. Das hat natürlich seinen Preis, gleichzeitig hat es aber sicher auch einen guten Grund, dass diese Konditorei schon seit 1876 in und um Göttingen für ihre Tortenkunst bekannt ist. Für mich war dieses Café ideal, um den leicht verregneten Sonntagnachmittag dort zu verbringen. Tee trinken, eine feine Himbeer-Baiser-Torte schlemmen und ein Buch lesen – was gibt es Schöneres?

Konditorkunst bei Cron & Lanz, Weender Str. 25, 37073 Göttingen

Konditorkunst bei Cron & Lanz, Weender Str. 25, 37073 Göttingen

Im Tortenparadies: Schaufenster von Cron & Lanz

Im Tortenparadies: Das verführerische Schaufenster von Cron & Lanz
















Wer doch Lust auf etwas Deftiges hat, sollte im Bacon & Supreme vorbeischauen. Allein die Location ist sehr besonders – oder würdet Ihr in einem der ältesten Fachwerkhäuser Göttingens ein modernes Burgerlokal erwarten?
Bacon & Supreme, Barfüßerstraße 5, 37073 Göttingen

Bacon & Supreme, Barfüßerstraße 5, 37073 Göttingen

Die Restaurant-Betreiber haben Lust am Experimentieren und so gibt es dort auch einige ausgefallene Burger- und Schnitzelkreationen zu entdecken, so z.B. ein ACE-Schnitzel mit karamellisierter Ananas, Honig- und Chili-Minz-Sauce und Erdnuss-Mayonnaise.

Schick und elegant könnt Ihr im Amavi zu Mittag oder zu Abend essen. Das Restaurant liegt Nähe des Güterbahnhofs und hat mit rustikaler Wandgestaltung und geschmackvoller Designer-Einrichtung  einen exklusiven Loft-Charme. Am Samstagabend war es hier auf der Außenterrasse richtig voll, aber zum Glück fand ich im Innenraum noch einen schönen Platz am Fenster. Die Inhaber scheinen tatsächlich Italiener zu sein, so konnte ich mit dem aus Neapel stammenden Kellner auch gleich noch mein leicht eingerostetes Italienisch auffrischen.

Ich entschied mich für schwarze Gnocchi mit Garnelen. Dazu hausgemachte Mango-Zitronen-Limonade. Sehr ästhetisch angerichtet (das Auge isst mit) und die Gnocchi zergingen förmlich auf der Zunge. Ein großer Genuss! Das Restaurant ist
preislich zwar etwas gehobener, Feinschmecker und Freunde der modern interpretierten italienischen Küche sollten hier aber auf ihrem Göttingen-Trip unbedingt mal vorbeischauen (und am besten vorher einen Tisch reservieren).

Moderne Fusionsküche, italienisch inspiriert: Amavi, Güterbahnhofstraße 10, 37073 Göttingen

Moderne Fusionsküche: Amavi, Güterbahnhofstraße 10, 37073 Göttingen

Exklusiven Loft-Charme im Amavi

Exklusiver Loft-Charme im Amavi: Modern und einladend

 















Fazit: Mein Wochenende in Göttingen ist wie im Flug vergangen und wie Ihr seht, habe ich einige schöne Erlebnisse gehabt. Mir hat diese kleine gemütliche Unistadt wirklich gut gefallen, ich habe viele schöne Orte entdeckt und bin dabei immer wieder mit netten (und hilfsbereiten) Göttingern ins Gespräch gekommen. Ich danke Mein Niedersachsen herzlich für die Einladung – und werde bestimmt mal wieder kommen.

Nun möchte ich aber von Euch wissen: Welche Ecken mögt Ihr in Göttingen am liebsten? Welche Cafés und Restaurants könnt Ihr mir noch empfehlen und wo könnt Ihr am besten vom Alltag abschalten? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über Deborah
Ich heiße Deborah und liebe es, auf Erkundungstour zu gehen! In meiner Freizeit reise ich gerne und mache Spaziergänge und Radtouren durch meine Heimatstadt Berlin. Meine Eindrücke halte ich am liebsten mit meiner Kamera fest. Außerdem begeistere ich mich für gutes Essen, schöne Cafés und kulturelle Aktivitäten.
3 Kommentare
Wolfgang Eggers

Das traditionsreiche Bratwurst Glöckle in der Groner Straße. Übrigens schrieb Heinrich Heine, dass Göttingen „berühmt durch ihre Würste und Universität“ sei.

Antworten
Reina Statz

Uns gibt es irgendwelche Spuren von der französischen Chansonsängerin Barbara, die mit ihrem Lied über Göttingen diese Stadt in den 60er Jahren in Frankreich berühmt gemacht hat und damit sehr zur dt frz Versöhnung beigetragen hat.
Sie wurde von der Uni Göttingen eingeladen.

Antworten