Winterrezepte: Suppen und Eintöpfe

Was gibt es schöneres als an einem kalten und nassen Wintertag nach einem langen Spaziergang nach Hause zu kommen und es duftet lecker nach Suppe oder Eintopf? Etwas besseres kann ich mir im Winter gar nicht vorstellen. Gerade Wintergemüse wie Rosenkohl, Kürbis, Grünkohl oder auch Rotkohl lassen sich prima in Eintöpfen verarbeiten. Ich habe mich einmal auf die Suche nach passenden Rezepten gemacht und stelle Euch meine derzeitigen Favoriten heute vor. Probiert die Winterrezepte gern in Eurer Küche aus, erfreut Euch am wohligen Gefühl in Euren Bäuchen und genießt den Winter.

Suppe mit Tomaten

Suppe mit Tomaten

Rezept: Ungarischer Kartoffel-Paprikaeintopf
Für vier Personen

Zutaten:
  • 500g Kartoffeln, festkochende Sorte, z.B. Sieglinde
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 100 g Räucherspeck
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Prise mittelscharfes Paprikapulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 l Fleischbrühe
  • 1 Bund Schnittlauch
Zubereitung:

Schält die Kartoffeln, wascht sie und schneidet sie in 2 cm große Würfel. Anschließend putzt Ihr die Paprikaschoten, wascht auch sie und schneidet diese in kleine Würfel. Befreit den Speck von der Schwarte und schneidet ihn in kleine Stücke. Zuletzt die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.Bratet nun den Speck mit etwas Öl in einem Topf bei milder Hitze an. Gebt Zwiebeln und Knoblauch hinzu und dünstet so lange bis diese glasig sind. Nun rührt Ihr das Tomatenmark unter und würzt den Eintopf mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Von letzterem darf es ruhig ein wenig mehr sein. Gebt die Kartoffeln sowie die Fleischbrühe hinzu. Verschließt den Topf mit einem Deckel, lasst den Eintopf kurz aufkochen und anschließend für 20 Minuten bei milder Hitze vor sich hin köcheln. Nach 10 Minuten gebt Ihr noch die Paprikawürfel hinzu. So werden sie Euch nicht zu weich.In der Zwischenzeit könnt Ihr den Schnittlauch waschen und in feine Röllchen schneiden. Schmeckt den Kartoffeleintopf ab und würzt ihn nach Belieben nach. Zum Schluss mit dem Schnittlauch garnieren und anschließend genießen.
Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch Gute Kartoffeln von Cornelia Adam.

Rezept: Bohnensuppe mit Topinambur und Würstchen
Für 2 Portionen
Schmackhafte Bohnensuppe mit  Topinambur, © Martina Schurich

Schmackhafte Bohnensuppe mit Topinambur, © Martina Schurich


Zutaten:
    • 200 g Topinambur
    • 1 kleine Zwiebel
    • 200 g grüne Bohnen
    • 1 EL Butter
    • 500 ml Wasser, Gemüse- oder Rinderbrühe
    • 2 Pimentfrüchte oder Pimentpulver
    • Bohnenkraut
    • Salz
    • 1-1 Paar Würstchen
Zubereitung:

Schält den Topinambur, spült ihn ab und schneidet ihn anschließend in kleine Würfel. Nun die Zwiebel schälen und klein schneiden. Die Bohnen waschen und abtropfen lassen. Schneidet die Spitzen auf beiden Seiten jeweils knapp ab, putzt die Bohnen und halbiert oder drittelt sie anschließend. Gart die Bohnen in einem Topf mit kochendem Salzwasser etwa 20 Minuten bis sie bissfest sind, Dann abschütten und erstmal beiseitestellen.Erhitzt die Butter in einem Topf und schwitzt die Zwiebel darin an. Die Topinamburwürfel dazugeben und unter Rühren einige Minuten bei mittlerer Hitze anrösten. Das Wasser dazugießen, mit Piment, Bohnenkraut und Salz würzen und zugedeckt bei sanfter Hitze 20 Minuten köcheln lassen.Nehmt die Pimentfrüchte aus dem Topf und püriert die Suppe. Schneidet die Würstchen mit einem Messer in Scheiben und gebt sie gemeinsam mit den gegarten Bohnen zur Suppe. Die Suppe nochmal einige Minuten erhitzen, abschmecken und servieren. Je nach Geschmack könnt Ihr die Suppe noch mit frischen Kräutern verfeinern. Guten Appetit!
Das Rezept stammt aus dem Buch Suppen machen glücklich von Martina Schurich.

Rezept: Wildgulasch-Suppe
Für 4 Personen

Zutaten:
  • 500 g schieres Wildfleisch (vom Reh und/oder Hirsch)
  • 20 g getrocknete Steinpilze
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Petersilienwurzel
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 4 Korianderkörner
  • ca. 1 1/4 l Fleischbrühe
  • 300 g kleine Champignons
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 1 TL fein abgeriebene Zitronenschale
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Schnittlauchröllchen
Zubereitung:

Falls nötig befreit Euer Fleisch von Sehnen und Häutchen. Wascht das Fleisch nun unter klarem Wasser ab, tupft es anschließend trocken und schneidet es feinblättrig. Weicht die Steinpilze in 1/8 l heißem Wasser ein. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Wascht und putzt die Petersilienwurzel und schneidet auch diese in kleine Würfel.Erhitzt das Butterschmalz in einem Suppentopf und dünstet Zwiebeln und Knoblauch darin an. Nehmt den Topf von der Kochstelle und mischt Paprikapulver unter. Nun könnt Ihr das Fleisch und die Petersilienwurzel hinzugeben und alles kräftig anbraten. Rührt das Tomatenmark unter und würzt mit Salz und Pfeffer. Den Koriander fein zerstoßen, zufügen und 1 l Brühe zugießen.Schüttet die Steinpilze in ein Sieb und fangt dabei das Einweichwasser auf. Das benötigen wir nochmal. Braust die Pilze einmal gründlich ab, hackt sie grob und gebt sie zusammen mit dem Einweichwasser in die Suppe. Falls nötig, könnt Ihr noch etwas mehr Brühe zugießen. Lasst die Suppe 45 bis 60 Minuten sanft köcheln, bis das Fleisch gar und zart ist.In der Zwischenzeit könnt Ihr die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und in 1-2 EL Zitronensaft wenden. Erhitzt die Butter in einer Pfanne und bratet die Pilze portionsweise an. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Gebt die Pilze zur Suppe und lasst diese dort noch weitere 15 Minuten ziehen. Zum Schluss die Suppe mit Salz, Pfeffer und ½ TL Zitronenschale abschmecken. Mit der restlichen Zitronenschalte und den Schnittlauchröllchen bestreuen und servieren.

Ob zum Aufwärmen oder einfach nur zum Genießen, Suppen und Eintöpfe sind so vielseitig und einfach nur köstlich. Genießt die Rezepte und lasst es Euch schmecken. Ich wünsche Euch gutes Gelingen beim Nachkochen. Welches ist Euer liebster Wintereintopf? Ich freue mich auf Eure Kommentare.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über UllmannBlog