Welche Sehenswürdigkeiten Köln zu bieten hat – Meine Lieblingsorte in der Domstadt

Das Gewinnspiel ist beendet!

Kölner Karneval, der große imposante Dom und eine bunte Theater-, Kunst- und Musikszene – über Köln hatte ich schon einiges gehört, aber ich war nie dort gewesen. Dies sollte sich auf meiner Reise durch das Rheinland nun ändern. Nach meinem Halt in bisher doch eher ruhigeren Städten wie Koblenz und Bonn freute ich mich sehr, endlich wieder in einer bunten, lauten und vielseitigen Großstadt unterwegs zu sein. Ich konnte es kaum erwarten mehr über Kultur und Geschichte der Rheinmetropole zu erfahren und zu erkunden, welche Sehenswürdigkeiten Köln zu bieten hat. Die zwei Tage in Köln sind leider viel zu schnell vergangen – deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich auch einige Orte abseits der üblichen Touristen-Hotspots gefunden habe.

Am Ende dieses Beitrags verlose ich drei Reiseführer, mit denen Ihr diese tolle Stadt auf eigene Faust erkunden könnt. Schreibt mir einfach, was für Euch die schönsten Plätze und Orte in Köln sind. Ich freue mich auf Eure Kommentare und drücke Euch die Daumen.

Nun geht’s aber los mit meinem Stadtbummel durch Köln – viel Spaß beim Lesen und Entdecken meiner Lieblingsorte!

Kölner Dom und Innenstadt

Das Richter-Fenster im Kölner Dom

Das Richter-Fenster im Kölner Dom

Mit dem Zug in Köln angekommen, wurde ich gleich von DEM Wahrzeichen der Stadt begrüßt: dem Kölner Dom. Man kennt den Dom ja von vielen Fotos und Fernsehreportagen, aber wenn man mal davor steht, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. Heute zählt der Kölner Dom sogar zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in ganz Deutschland: rund 6,5 Millionen Besucher besichtigen die gotische Kathedrale im Jahr. Und jetzt war ich einer von ihnen. Ohne Zweifel, diese monumentale Architektur sollte jeder Köln-Besucher einmal mit eigenen Augen gesehen haben. Vor allem, wenn Ihr bedenkt, dass das Bauwerk trotz großer Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg detailgetreu rekonstruiert werden konnte. Ein echter Glücksfall für die Stadt und ihre Besucher.

Ich war an diesem Tag lange unterwegs gewesen: Morgens war ich in Koblenz in den Zug gestiegen und hatte später lange Stadtspaziergänge durch Bonn unternommen. Was für eine Wohltat einfach kurz still zu sitzen, nur das diffuse Gemurmel der anderen Touristen zu hören und dabei das farbenprächtige Kirchenfenster von Gerhard Richter zu bestaunen! Beim nächsten Mal mache ich bestimmt auch eine Führung über die Dächer des Doms. Das ist nämlich leider nur mit Voranmeldung möglich.


Gleich danach habe ich einen kleinen Spaziergang durch die Innenstadt gemacht. Hier ist mir erst bewusst geworden, wie sehr die Stadt Köln im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde: ganze 90 Prozent der Altstadt, wie ich in meinem Reiseführer gelesen habe. Dies ist eine Tatsache, die man der städtischen Architektur durchaus ansieht. Das Rathaus hat als eine von wenigen Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt den Zweiten Weltkrieg gut überstanden – es ist sogar das älteste Rathaus Deutschlands! Die Innenstadt von Köln ist vielleicht nicht die schönste – und trotzdem hat die Stadt einen ganz besonderen unverwechselbaren Charme. Und wegen der vielen kulturellen Leckerbissen, die Köln zu bieten hat, gibt es in der Stadt superviel zu entdecken.

Moderne Kunst und beeindruckende Architektur: Museum Ludwig

Nur wenige Schritte vom Dom entfernt findet Ihr bereits einige interessante Museen. Unter anderem das Museum Ludwig und das Römisch-Germanische Museum. Angesichts des leider andauernden ungemütlichen Regenwetters entschied ich mich so für einen Besuch des ersten Museums. Das Museum Ludwig besitzt eine der größten und einflussreichsten Sammlungen an Kunstwerken aus dem Expressionismus und der Klassischen Moderne. Es widmet sich in zahlreichen Wechselausstellungen außerdemder Pop Art, der Farbfeldmalerei oder der Fotografie. Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix, Roy Liechtenstein – im Museum Ludwig finden sich alle großen modernen Künstler, die Rang und Namen haben. Neben bekannten Werken habe ich aber auch viel Neues entdeckt: zum Beispiel Gemälde von bedeutenden Malern aus dem Rheinland wie Georg Baselitz und Martin Kippenberger. Abgesehen von der schieren Masse an beeindruckender bildender Kunst hat mich persönlich auch die Architektur des Museums sehr begeistert, die die ausgestellte Kunst auf sehr ästhetische Weise präsentiert und für einen unvergesslichen Museumsbesuch sorgt.

Eines der bedeutendsten Museen für moderne Kunst: Das Museum Ludwig

Eines der bedeutendsten Museen für moderne Kunst: Das Museum Ludwig


Liebesschlösser – Hohenzollernbrücke in Köln

Der Nieselregen hatte nach meinem Museumsbesuch zwar immer noch nicht aufgehört, aber was soll’s. In Köln gibt es einfach zu viel zu sehen, um sich vom Wetter abhängig zu machen. Auf ging’s zur Hohenzollernbrücke! Ich glaube, ich habe in meinem Leben noch nie so viele Vorhängeschlösser gesehen wie an der Hohenzollernbrücke. Auf dieser bekannten Brücke hängen verliebte Paare als Zeichen ihrer Liebe kleine bunte Schlösser an das Geländer – ein Trend, der mittlerweile auch schon in anderen europäischen Städten wie Paris, Prag oder Florenz sehr populär ist. Die Liebesschlösser an der Kölner Hohenzollernbrücke wurden sogar von einer großen deutschen Tageszeitung gezählt: 155.827! Unglaublich, oder? Und soweit ich das einschätzen kann, ist am Brückengeländer noch jede Menge Platz für weitere Schlösser…
Hohenzollernbrücke in Köln

Hohenzollernbrücke in Köln






Shopping für Bücherliebhaber: Buchhandlung Walther König

Auf meinen Streifzügen durch die Innenstadt habe ich außerdem einige schöne Zufallsentdeckungen gemacht. In der Ehrenstraße unweit der Einkaufszone der Breiten Straße befindet sich ein wahres Paradies für alle von Euch, die Bücher lieben: die Buchhandlung Walther König. Hier habe ich mich im Nu in einer Unmenge von Büchern über Kunst, Filme und andere kulturelle Themen  verloren und dabei völlig die Zeit vergessen. Angesichts meines sowieso schon wieder zu vollgepackten Rucksacks beließ ich es aber lieber beim Stöbern. Bei meiner nächsten Köln-Reise steht dieser tolle Buchladen aber sicher wieder auf meiner Liste.

Hier können sich Literaturliebhaber stundenlang in Büchern versenken – die Buchhandlung Walther König in der Ehrenstraße 4 in Köln

Hier können sich Literaturliebhaber stundenlang in Büchern versenken – die Buchhandlung Walther König in der Ehrenstraße 4 in Köln

Kunstgenuss und ausgiebige Stadtspaziergänge machen hungrig. Umso schöner war es, dass es in der Nähe des Friesenplatzes ein sehr gemütliches Café gibt, in dem ich nicht nur den nächsten Regenschauer abwarten, sondern auch bei einem Stück Streuselkuchen meine müden Füße ausruhen konnte. Das Café „Kaffee & Kuchen“ hat im Übrigen auch jede Menge grüne Smoothies, frische Salate und Quiches im Angebot und ist somit auch perfekt für eine kleine Verschnaufpause zur Mittagszeit. Die Atmosphäre mit alten Schwarzweißfotos an den Wänden und einer Empore, von der ich das hektische Treiben der Großstadt beobachten konnte, hat mir sehr gefallen. Schön gestaltet, freundliche Bedienung, guter Kaffee und Kuchen – was will man mehr?

Kaffee & Kuchen in der Venloer Straße 19 in Köln.

Kaffee & Kuchen in der Venloer Straße 19 in Köln.

Ein Bummel durch Köln-Ehrenfeld

TeriyakiSehr begeistert hat mich auch der Stadtteil Köln-Ehrenfeld, der sich längst zu einem Szeneviertel entwickelt hat und – ähnlich wie in meiner Heimatstadt Berlin die Bezirke Kreuzberg und Neukölln – jede Menge multikulturelles Flair zu bieten hat. Auf der Venloer Straße bleibt Ihr bestimmt nicht lange hungrig: Hier gibt es nicht nur türkische und arabische Feinkostläden, sondern auch unzählige gemütliche Cafés und Restaurants. Ich hatte Lust auf japanisches Essen und landete auf meiner Suche nach einem leckeren Abendessen im Lokal Sushi Ninja: Sehr modernes Ambiente mit japanischen Schrifttafeln und weißen Designer-Lampen, frische Zutaten und nette Bedienung – wunderbar! Nach einem langen Tag in Köln ließ ich mir dort ein leckeres Chicken-Teriyaki mit grünen Bohnen und Sesam schmecken. Dazu gab’s selbstverständlich ein Kölsch. Prost!

Moderne japanische Kochkultur. Sushi Ninja, Venloer Str. 241-245 in Köln-Ehrenfeld

Moderne japanische Kochkultur. Sushi Ninja, Venloer Str. 241-245 in Köln-Ehrenfeld

Mein Hostel war direkt in Köln-Ehrenfeld gelegen und so schaute ich mir dieses quirlige Viertel am nächsten Tag noch genauer an. So habe ich einen schönen Spaziergang durch die Gegend gemacht und bin durch die mit bunten Fähnchen geschmückte Körnerstraße geschlendert. Und überall tolle Streetart soweit das Auge reicht. Ich kam aus dem Knipsen kaum mehr raus – so viele schöne Motive gibt es überall zu sehen! Hier sind ein paar Fotos:

Streetart in Köln-EhrenfeldStreetart in Köln-EhrenfeldStreetart in Köln-EhrenfeldStreetart in Köln-Ehrenfeld
         



Melaten-Friedhof – Oase der Ruhe mitten in der Großstadt

Nach einem kurzen Bummel über den Wochenmarkt und am altehrwürdigen Neptunbad vorbei, wollte ich mir dann unbedingt noch den Melaten-Friedhof ansehen, dem mit rund 435.000 m² größten städtischen Friedhof Kölns. Habt Ihr schon mal einen Spaziergang über einen Friedhof gemacht? Nein? Es wäre schade, denn Ihr würdet ein echtes Köln-Highlight verpassen. Der Melaten-Friedhof ist ein riesiger parkartiger Garten, der mit großer Sorgfalt gepflegt wird und ein ideales Ziel für einen Herbstspaziergang ist. Hier wurden auch einige berühmte Leute beerdigt, wie zum Beispiel Dirk Bach oder Angehörige der bekannten Kölner Verlegerfamilie Neven DuMont. Beim Schlendern über den Friedhof entdeckt Ihr jede Menge aufwendig gestaltete Mausoleen und prachtvolle Grabmäler mit romantischen Engeln und kunstvoller Bepflanzung. Das macht den Ort definitiv zu einer ganz besonderen Gedenkstätte. Ob Gräber des Klassizismus, der Neorenaissance oder dem Neubarock – als Kunstliebhaber könnt Ihr auf dem Melaten-Friedhof jede Menge faszinierende Denkmäler  aus bedeutenden Kulturepochen bestaunen – und das alles bei freiem Eintritt.

Melaten-Friedhof in Köln

Melaten-Friedhof in Köln

Und nun möchte ich von Euch wissen:Was sind für Euch die schönsten Plätze und Orte in Köln?In der Zeit vom 12.11. – 19.11.2015 verlose ich drei Köln-Reiseführer. Schreibt einfach einen Kommentar unter diesen Beitrag!

Unter allen Kommentaren lose ich am 20.11.2015 die Gewinner aus. Diese Gewinner werden am 20.11.2015 unten im Kommentarfeld bekanntgegeben und per E-Mail benachrichtigt.

Gewinnt einen von drei Köln-Reiseführern!

Gewinnt einen von drei Köln-Reiseführern!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Deborah
Ich heiße Deborah und liebe es, auf Erkundungstour zu gehen! In meiner Freizeit reise ich gerne und mache Spaziergänge und Radtouren durch meine Heimatstadt Berlin. Meine Eindrücke halte ich am liebsten mit meiner Kamera fest. Außerdem begeistere ich mich für gutes Essen, schöne Cafés und kulturelle Aktivitäten.
16 Kommentare
Dirk Ebert

Finde es gut wenn man neues erfährt. Würde das gerne mal selbst “erleben“ wenn ich weider in Köln bin.

Antworten
Deborah

Danke, das freut mich :) Vielleicht gewinnst du ja einen von unseren Reiseführern. Ich drücke Dir die Daumen!

Antworten
Steph

da ich bisher nur einmal auf einer Messe war, kann ich nichts zu den schönen Plätzen beitragen. Aber ein Reiseführer könnte daran etwas ändern

Antworten
Deborah

Liebe Josi,
danke für den schönen Köln-Tipp und herzlichen Glückwunsch! Du hast einen unserer Köln-Reiseführer gewonnen.

Antworten
Deborah

Lieber Max, herzlichen Glückwunsch! Unter allen Teilnehmern haben wir Dich als Gewinner ausgelost. Du hast einen Köln-Reiseführer gewonnen!

Antworten
Deborah

Hallo,
vielen Dank für Eure Kommentare! Die Losfee wird gleich unter allen Antworten die Gewinner der drei Köln-Reiseführer ermitteln. Ich drücke Euch die Daumen!

Antworten
David

Nochmal vielen lieben Dank für deinen Besuch bei uns :) Freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat und du eine gute Zeit bei uns hattest!

Antworten
Deborah

Gerne. War wirklich sehr lecker bei Euch. Komme bestimmt bald mal wieder :)

LG
Deborah

Antworten