Schnecken bekämpfen leicht gemacht

Top-8-Maßnahmen zur Schneckenbekämpfung: Wenn Ihr einen Garten besitzt, kennt Ihr das Problem bestimmt: Kaum ist es ein paar Tage feucht-warm, kommen bereits die ersten Schnecken in den Garten gekrochen. Mühsam hochgezogener Salat, die Lieblingsblumen, alles wird angefressen. Ob Schneckenkorn, Schneckenzäune, Bierfallen, Lockpflanzen oder gar Laufenten – ich habe Euch einmal eine Liste mit den 8 Maßnahmen zusammengestellt, mit denen Ihr die alljährliche Schneckenplage in Eurem Garten eindämmen könnt.


Schnecken fressen die Pflanzen an - Eine echte Plage für jeden Garten. Was hilft dagegen?, © Fotolia

Schnecken fressen die Pflanzen an – Eine echte Plage für jeden Garten. Was hilft dagegen?, © Fotolia

8 Tipps zur Schneckenbekämpfung

  1. In Laubhaufen, Hecken und wild wachsenden Blumen können sich natürliche Schneckenfeinde wie Igel, Spitzmäuse, Vögel und auch einige Amphibien niederlassen. Sie fressen die Schnecken und reduzieren so die Schneckenplage auf natürliche Weise. Gebt den natürlichen Schnecken-Feinden einen Raum: Ein Winterquartier für Igel, einen Teich für Amphibien oder Nistkästen für Vögel.
  2. Der Igel als natürlicher Feind hilft dabei Schnecken in Eurem Garten zu dezimieren, © Fotolia

    Der Igel als natürlicher Feind hilft dabei Schnecken in Eurem Garten zu dezimieren, © Fotolia


  3. Schützt Euer Gemüse mit einem Schneckenzaun. Wegen der relativ hohen Kosten ist es ratsam hier nur einzelne Gemüsebeete oder Lieblingspflanzen einzuzäunen. Schneckenzäune bekommt Ihr aus Materialien wie Beton, Kunststoff oder Stahlblech. Das Prinzip ist bei fast allen Modellen das gleiche: Die jeweilige Oberkante des Zaunes ist so ausgestattet, dass Schnecken diese nicht überwinden können. Schneckenzäune reduzieren zwar nicht die Schnecken in Eurem Garten, aber wenigstens kommen Euer Salat und Co. so ohne Fraßspuren auf den Tisch.

  4. Gießt Eure Pflanzen und Beete vor allem morgens. Schnecken sind nachtaktiv und frisch angefeuchteter Boden zieht sie magisch an. Versucht daher zusätzlich den Bereich um Eure Beete möglichst trocken zu halten. Hierfür eignen sich Materialien wie Kalk, Asche oder auch Holzwolle, die den Schnecken den Weg ins Beet erschweren.

  5. Der Klassiker unter den Schneckenfallen ist mit Sicherheit die Bierfalle. Doch wie effektiv ist diese Methode? Für die Bierfalle stellt Ihr eine Schale mit Bier in Eurem Garten auf. Doch vorsichtig: Das Bier ist so verlockend, dass von seinem Geruch nicht nur Eure Gartenschnecken, sondern auch die Eures Nachbarn angelockt werden. Es kann also durchaus passieren, dass Ihr im Nachhinein mehr Schnecken als zuvor habt. Zusätzlich braucht Euer Behälter ein Dach, damit der Gerstensaft des Bieres bei Regenschauer nicht zu sehr verdünnt wird. Bei trockenem Wetter müsst Ihr häufig Bier nachfüllen, da es schnell verdunstet. Eine eher gewagte und zeitintensive Methode.

  6. Haltet Euch eigene Hühner im Garten! Das mag im ersten Moment komisch klingen, doch wusstet Ihr das Hühner Meister der Schneckenbekämpfung sind? Hühner fressen die Jungschnecken und dämmen so die Schneckenplage bereits zu Beginn ein. Zusätzlich legt Euch Eure Henne garantiert auch öfter mal ein Hühnerei.

  7. Des Weiteren könnt Ihr auch Kaffee bzw. Euren Kaffeesatz ausstreuen. Das enthaltene Koffein kann in hoher Dosis tödlich für die Schnecken sein. Ringförmig um besonders gefährdete Pflanzen gestreut, reduziert es die Schneckenplage auf jeden Fall wirkungsvoll.

  8. In Zusammenhang mit Schneckenbekämpfung fällt oft auch der Begriff Salz. Doch seid vorsichtig mit diesem Hausmittel. Salz schädigt die Umwelt und macht den gesamten Boden unfruchtbar, tötet alle Organismen, die sich im Boden befinden, so dass letztendlich gar nichts mehr darauf wachsen kann.

  9. Wenn Ihr die Schnecken in Eurem Garten loswerden möchtet, bleibt Euch oft nichts anderes übrig als mit Eimer und Handschuhen bewaffnet die Tiere einzusammeln. Dies ist zwar eine langwierige, aber auf Dauer auch erfolgsversprechende Methode. Da Schnecken in den Abendstunden aktiv werden, sammelt Ihr sie am besten in der Dämmerung. Hier noch ein kleiner Tipp: Bietet den Schnecken in Eurem Garten Schlafplätze an. Zum Beispiel Bretter, alte Dachziegel oder umgedrehte Tonblumentöpfe. Diese dienen als gutes Versteck und erleichtern das Einsammeln.

Beste Ergebnisse erzielt Ihr beim Einsetzen und Zusammenwirken mehrerer Maßnahmen, um Schnecken im Garten zu bekämpfen. Einzelaktionen entfalten in diesem Zusammenhang nur eine überschaubare Effektivität.

Noch ein abschließender Tipp für Euch zum Schnecken bekämpfen:

Vorbeugen – Harkt noch während der Frostzeit Eure Beete etwas auf, dann überstehen viele Schnecken den Winter erst gar nicht. Zudem gelangen Schneckeneier, die sich in Hohlräumen unter der Erde befinden, an die Oberfläche, wo sie entweder erfrieren, eintrocknen oder von Vögeln gefressen werden. Übrigens ist die hübsche Weinbergschnecke im Gartenbau eher nützlich und hilfreich, denn sie vertilgt die Gelege der Nacktschnecken.

Welche Methoden wendet Ihr zur Schneckenbekämpfung an? Was funktioniert gut und was weniger? Habt Ihr weitere Tipps?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über UllmannBlog