Rezept für eine Rohkost-Spargelsuppe

Wie ich im letzten Beitrag schon erwähnte, habe ich Spargel viele Jahre aus meinem Leben ausgespart. Als ich 2007 meine erste Rohkostphase über zwei Wochen machte, habe ich viel mit Dingen experimentiert, um die ich vorher einen weiten Bogen gemacht hatte. Dazu zählte auch roher Spargelsalat. Mittlerweile liest man auch in „normalen“ Kochzeitschriften Tipps in der Spargelsaison zu Salaten mit rohen, frischen Spargelstangen. Der Versuch lohnt absolut, finde ich. Einfach in dünne Scheiben geschnitten, gemischt mit ein paar Tomatenscheiben und einem einfachen leichten Dressing ist so ein Salat mit frischem, rohen Spargel sehr erfrischend. Aber Rohkost ist mehr als Salat! Besonders gut gefallen mir Rohkostsuppen.

Im heutigen Spargelsuppe-Rezept verwende ich weiße Chiasamen als Bindemittel. Sie sind seltener in Geschäften zu finden als die normalen, schwarzen, sind aber natürlich für eine Suppe wie Spargelsuppe optisch besser geeignet. Einen weiteren Versuch wert wären Flohsamenschalen als Bindemittel. Sie sind völlig farblos, wenn untergerührt, binden aber sehr viel stärker. Ein halber bis ein Teelöffel Flohsamenschalen würde im folgenden Rezept völlig reichen. Am Rande sei vermerkt, dass Flohsamenschalen vom Konzept der Vollwerternährung her nicht gut gelitten sind, denn sie sind ein Teil-Lebensmittel. Da sie aber nur in Gewürzmengen und nicht täglich verwendet werden, finde ich sie akzeptabel. Wer beides nicht hat oder nicht kaufen möchte, kann sich auch mit fein gemahlenem Buchweizen behelfen. Dann sollte man die Mixzeit noch um eine Minute verlängern.

Rezept: Cremige Spargelsuppe

Cremige Rohkost-Spargelsuppe

Cremige Rohkost-Spargelsuppe

Für 1 Portion

Zutaten :
  • 30 g weiße Chiasamen
  • 20 g Cashewnüsse
  • 15 g Zitronenfleisch (geschält, ohne Kerne)
  • 200 g geschälter frischer Spargel
  • 400 g Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Petersilie (Dekoration)


Zubereitung: Zutaten in der Maschine gut mixen (1 Min./Stufe 4, 2 Min./Stufe 10). Mit etwas Petersilie dekorieren. Die Suppe wird schön cremig.

Wahlweise können Sie auch grüne Spargelstangen nehmen, sie schmecken etwas deftiger und die Saison ist auch etwas länger. Sie sind sogar aufgrund ihrer Inhaltsstoffe gesünder als normaler Spargel. Außerdem hat der grüne Spargel den Vorteil, dass man ihn nicht schälen muss. Eine Mischung aus feinen Scheiben grünem und weißem Spargel zum Beispiel mit einem leichten Fruchtdressing ergibt schon ein Highlight in der Spargelzeit, das außerdem auch noch der Gesundheit zuträglich ist.

Die Cashewnuss – Rohkost oder nicht?

Cashewnüsse sind interessant: Einmal sind sie schön hell in der Farbe, dann haben sie unter den Nüssen einen relativ geringen Fettanteil und zurzeit sind sie – obwohl immer importiert – preiswerter als Mandeln oder Haselnüsse. Ich verwende häufig Sonnenblumenkerne, sie „erschlagen“ aber in diesem Rezept das feine Spargelaroma.
In Rohkost-Shops finden wir Cashewnüsse in Rohkost-Qualität, sie sind dann deutlich teurer, weil sie von Hand geschält werden. Eine Freundin von mir war vor zwei Jahren zu Besuch in Brasilien, als Portugiesin spricht sie die Landessprache. Sie hat dort auch eine Cashewplantage besichtigt und mir berichtet, dass Cashewnüsse niemals wirklich Rohkost sein können, das habe ihr nicht nur der Plantagenbesitzer erklärt, sondern sie habe die Cashewfrüchte gesehen, das ginge einfach nicht. Seitdem habe ich meine Zweifel an der „Rohkostqualität“ von Cashewnüssen.

Ob solche Nüsse nun Rohkost-Qualität haben oder nicht – geschmacklich sind die Rohkost-Cashews deutlich cremiger, wir können also davon ausgehen, dass sie vorsichtiger verarbeitet werden. Für meinen täglichen Bedarf sind gute Bio-Cashewnüsse völlig ausreichend.

Raus mit Euren Geheimnissen – Mit welcher Zutat wird Eure Spargelsuppe so richtig schön cremig? Ich freue mich auf Eure Kommentare.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Ute-Marion Wilkesmann
Ich bin Ute-Marion Wilkesmann. Ich werkel gerne in der Küche und experimentiere mit verschiedensten Zutaten, was oft zu prima Entdeckungen führt. Kochen ist für mich Entspannung vom Berufsalltag. Meine Rezepte sind einfach nachzukochen. Über die Liebe zur Vollwertkost habe ich die vegetarische und tiereiweißfreie Ernährung für mich entdeckt, die mich nun mehr als zehn Jahre begleitet. Ich betreibe eine eigene Webseite, diverse Blogs, eine Facebook-Seite und leite verschiedene Facebook-Gruppen. In meiner Telefon-Sprechstunde (jeden ersten Dienstag im Monat von 18:00-20:00) stehe ich allen Hilfesuchenden und Interessierten zu kulinarischen Themen mit Rat und Tat zur Seite. Für mein neuestes Buch „Am besten vegetarisch mit der Thermoküchenmaschine“ habe ich viele abwechslungsreiche Gerichte entwickelt und die Vorteile von Thermo-Küchenmaschinen nicht nur kennen, sondern auch lieben gelernt.