Ein Wochenende in Dresden: Meine 5 persönlichen Dresden-Tipps

Das Gewinnspiel ist beendet. Wir gratulieren allen Gewinnern!

Für mich ist Dresden das perfekte Städtereiseziel für einen kleinen Ausflug übers Wochenende. Von Berlin aus dauert die Fahrt mit dem Auto oder Bus nur etwa 2 bis 3 Stunden. So bin ich vor einer Weile wieder mit ein paar guten Freunden für einen Kurztrip in die Elbmetropole gefahren und habe dort eine schöne Zeit verbracht. Auch wenn ich schon öfter einen Wochenendtrip nach Dresden gemacht habe, bin ich jedes Mal wieder überrascht, wie viel Neues ich bisher bei jedem Besuch entdeckt habe. In Dresden wird es auf jeden Fall nie langweilig, auch ein Grund, warum ich immer gerne wiederkomme. In diesem Beitrag möchte ich Euch meine 5 persönlichen Dresden-Tipps vorstellen und Orte zeigen, die ich bei meinen letzten Stadttouren entdeckt habe.Verratet mir doch am Ende Eure Dresden-Tipps direkt unter diesem Beitrag!

Unter allen Kommentaren verlose ich 3x einen Dresden-Reiseführer.Hier sind erstmal meine Lieblingsorte in einer der schönsten Städte im Osten von Deutschland.

1. Die Highlights in der Innenstadt: Die Frauenkirche, Brühlsche Terrasse und Semperoper in der Altstadt

Auch wenn ich normalerweise die bekannten Touristen-Hotspots eher meide, würde ich Euch empfehlen, Euren Stadtbummel durch Dresden unbedingt in der malerischen Altstadt zu beginnen. Viele Wohn- und Geschäftshäuser wurden zwar im Zweiten Weltkrieg zerstört, konnten allerdings recht originalgetreu wieder aufgebaut werden. Eine Freundin aus Dresden spricht meist von einer „künstlichen Theaterkulisse“, doch ich würde sagen, eine sehr schöne, wenn auch wenig historische, Kulisse ist es allemal. Die Sehenswürdigkeiten in der Altstadt liegen nah beieinander, so dass Ihr alle paar Meter eines der prächtigen imposanten Dresdner Bauwerke bestaunen könnt.

Ein großes Highlight ist natürlich die Frauenkirche. Auch diese wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, konnte aber dank zahlreicher Spendengelder im Jahr 2005 feierlich neueröffnet werden.Vor der Frauenkirche ist eigentlich immer viel los. Pantomimen, Tänzer und Jongleure sorgen das ganze Jahr über für Unterhaltung und eine lebendige Atmosphäre auf dem großen Platz. Auch ein Besuch in der Kirche lohnt sich – allerdings gehört dazu auch ein bisschen Glück. So war die Kirche bei meinen letzten Dresden-Reisen leider immer geschlossen. Jedes Mal war gerade dann, wenn ich sie besichtigen wollte, ein Gottesdienst, eine Hochzeit – oder eine sehr lange Schlange vor der Tür. Wenn Ihr die Möglichkeit habt, in die Kirche reinzukommen, solltet Ihr das allerdings auf keinen Fall verpassen. Der Innenraum wurde aufwendig restauriert und vor allem die vielen prachtvollen Barock-Verzierungen sind sehr beeindruckend. Die Kuppel könnt Ihr übrigens auch besuchen. Ich selbst war noch nicht dort. Bisher hat mich ehrlich gesagt doch der recht hohe Eintrittspreis von 8 Euro abgeschreckt. Vielleicht beim nächsten Mal.

Dresdens bekanntestes Wahrzeichen: Die Frauenkirche

Dresdens bekanntestes Wahrzeichen: Die Frauenkirche

Weiter geht’s Richtung Elbe! Den schönsten Blick auf die Altstadt und die wunderschönen Bauten direkt am Elbufer habt Ihr von der Brühlschen Terrasse. Als Teil der Dresdner Befestigungsanlagen wurde diese bereits im 16. Jahrhundert errichtet und zählt heute zu den beliebtesten Dresdner Touristenattraktionen. Meiner Meinung nach völlig zu Recht. Ob im Sommer oder im Winter – auf der weitläufigen Promenade mache ich jedes Mal, wenn ich in der Stadt bin, gerne einen gemütlichen Spaziergang. Schlendert ihr hingegen nach links, kommt Ihr zunächst an der Dresdner Hofkirche sowie an weiteren bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Semperoper und dem Zwinger vorbei. Eindrucksvoll finde ich persönlich den Fürstenzug, der auf rund 23.000 Fliesen aus Meißner Porzellan bedeutende Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige von Sachsen darstellt. Dieses aufwendige Wandgemälde, das insgesamt 102 (!) Meter lang ist und als das größte Porzellanbild der Welt gilt, solltet Ihr Euch mal genauer anschauen!

Die Dresdner Hofkirche

Die Dresdner Hofkirche

Der Fürstenzug

Der Fürstenzug





Kunstliebhaber finden in der Altstadt außerdem eine Vielzahl an spannenden Museen, wie zum Beispiel die Staatliche Kunstsammlung Dresden, die Gemäldegalerie Alte Meister, das Grüne Gewölbe oder die Kunsthalle im Lipsius-Bau. In wenigen Städten findet Ihr Kunst und Kultur so konzentriert wie in Dresden. Allein schon, weil es unmöglich ist, bei einem Kurztrip in die Stadt alle Kulturangebote zu nutzen, ist Dresden für mich ein Ort zum immer wieder kommen.

2. Unterwegs in der Neustadt: Die Kunsthofpassage

Bunt, multikulturell und jung – die Neustadt ist das Szeneviertel Dresdens und eine meiner Lieblingsgegenden. Ich war bisher bei jedem meiner Dresden-Besuche dort und mag das internationale Flair und das vielfältige Kultur- und Nachtleben in diesem Viertel rund um die Alaunstraße. Gerne stöbere ich in den kleinen Modeboutiquen, Secondhand- und Buchläden oder trinke mit Freunden gemütlichen einen Kaffee – zum Beispiel in der kultigen Kaffeebar „Wohnzimmer“. Hier könnt Ihr Euch auf kuschligen Sofas hinfläzen – perfekt für einen entspannten Plausch am Sonntagnachmittag.Sehr empfehlen kann ich Euch auch einen Spaziergang durch die Kunsthofpassage, deren Eingang sich unter anderem in der Görlitzer Straße befindet. In mehreren miteinander verbundenen Höfen findet Ihr allerlei schöne Läden und Cafés. Die Höfe selbst wurden von Dresdner Künstlern gestaltet und haben jeweils eine Motto: So könnt Ihr zum Beispiel im Hof der Elemente eine beeindruckende Konstruktion aus farbigen Regenrinnen bestaunen. Bei Regen ertönt Musik! Ein musikalisches Haus – großartig!

Kunsthofpassage in der Dresdner Neustadt: Dieses Haus im Hof der Elemente macht bei Regen sogar Musik!

Kunsthofpassage in der Dresdner Neustadt: Dieses Haus im Hof der Elemente macht bei Regen sogar Musik!

3. Paradies für alle Naschkatzen: Die Schokoladenbar in der Dresdner Neustadt

Wenn ich Lust auf was Süßes habe – was eigentlich meistens der Fall ist – gehe ich in die Schokoladenbar. Das gemütliche Café bietet in urigem Retro-Ambiente alles, wovon ein Schokoladenliebhaber träumt. Das letzte Mal habe ich eine heiße Schokolade probiert: Wie warmer Schokoladenpudding, auf dem Boden des Glases Marmorkuchen – mhh! Auf der Speisekarte gibt es noch einige mehr dieser süßen Sünden mit exotischen Namen – für mich bleibt also noch viel zu probieren. Die Preise sind allerdings eher hoch. Eine heiße Schokolade kostet teilweise um die 4 Euro. Allerdings bekommt Ihr die meisten Schoko-Spezialitäten so in keinem anderen Café – von daher finde ich die Preise durchaus gerechtfertigt. Ich freue mich bei jedem Dresden-Besuch, bei dem ich wieder mal in diesem “süßen” Café vorbeischauen kann.

Süße Sünde: Heiße Schokolade in der Schokoladenbar, Alaunstraße 68, 01099 Dresden-Neustadt

Süße Sünde: Heiße Schokolade in der Schokoladenbar, Alaunstraße 68, 01099 Dresden-Neustadt

4. „Der schönste Milchladen der Welt“ – Pfunds Molkerei

Tatsächlich steht dieser berühmte Milchladen seit 1997 aufgrund seiner außergewöhnlichen Gestaltung im Guinness-Buch der Rekorde. Der imposante Innenraum ist mit unzähligen kunstvollen Fliesen gestaltet. Als Besucherin fühlte ich mich bei meinem ersten Besuch sofort in eine andere Zeit versetzt. Eine Zeit, in der man Milch noch in großen Kannen kaufte und die freundliche Dame hinter der Theke noch ein Stück frischen Käse mit einem großen Käsemesser abgeschnitten hat und zum Probieren über den Tresen reichte.. Keine Frage, dieser Laden ist Nostalgie pur. In dieser besonderen Atmosphäre könnt Ihr außerdem Milchspezialitäten aller Art probieren oder im reichhaltigen Sortiment des Ladens stöbern. Zwischen herrlichen duftenden Handcremes, Badezusätzen und leckeren Pralinen aus Milchschokolade findet Ihr bestimmt auch ein nettes Souvenir. Die Pfunds Molkerei ist längst eine Institution – und bestimmt auch kein Geheimtipp mehr. Dennoch habe ich selten so einen außergewöhnlichen Laden gesehen!

Pfunds Molkerei, Bautzner Str. 79, 01099 Dresden. (Foto: © Wolfgang Appel, Flickr)

Pfunds Molkerei, Bautzner Str. 79, 01099 Dresden. (Foto: © Wolfgang Appel, Flickr)

Pelmeni essen in echt russischem Ambiente

Lust auf was Herzhaftes? In der Neustadt findet Ihr zahlreiche internationale Restaurants. Bei einem meiner letzten Dresden-Besuche habe ich ein besonders skurriles Lokal entdeckt: Das Pelmeni-Bistro Samovar. Dieses kleine Lokal bietet authentische russische Atmosphäre und eine überaus kuriose Einrichtung – denn Putin und Lenin schauen Euch von der Wand beim Essen zu. Zu empfehlen sind vor allem die frisch zubereiteten Pelmeni und Wareniki mit Sauerrahm oder die traditionelle russische Soljanka. Als Absacker könnt Ihr eine der vielen angebotenen Wodka-Sorten probieren. Nächte in der Dresdner Neustadt sind lang… In diesem Sinne: Nastrovje!

Pelmeni Samovar, Alaunstr. 84, 01099 Dresden

Pelmeni Samovar, Alaunstr. 84, 01099 Dresden

Russische Spezialitäten in skurriler Atmosphäre: Frische Pelmeni

Russische Spezialitäten in skurriler Atmosphäre: Frische Pelmeni



















Ich hoffe, meine 5 Tipps sind für eine gute Anregung für Euren nächsten Besuch in Dresden. Falls Ihr weitere tolle Tipps für mich habt, schreibt gern einen Kommentar. Welche Cafés und Restaurants gefallen Euch besonders, welche Museen sollte ich bei meiner nächsten Reise unbedingt besuchen? Ich bin gespannt auf Eure Empfehlungen.

Gewinnspiel

Gewinnt einen von drei Dresden-Reiseführern!

Gewinnt einen von drei Dresden-Reiseführern!

Unter allen Kommentaren verlose ich in der Zeit vom 11.02. – 21.02.2016  3x einen Dresden-Reiseführer vom VISTA POINT Verlag. Schreibt mir einfach Eure Dresden-Tipps direkt unter diesen Beitrag. Die Gewinner werden am 22.02.2016 ausgelost, unten im Kommentarfeld bekanntgegeben und per E-Mail benachrichtigt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Deborah
Ich heiße Deborah und liebe es, auf Erkundungstour zu gehen! In meiner Freizeit reise ich gerne und mache Spaziergänge und Radtouren durch meine Heimatstadt Berlin. Meine Eindrücke halte ich am liebsten mit meiner Kamera fest. Außerdem begeistere ich mich für gutes Essen, schöne Cafés und kulturelle Aktivitäten.
21 Kommentare
I Love Dresden

Unser Dresden wird leider zu oft auf die Innenstadt – speziell auf den Neumarkt- beschränkt.
Dabei hat Dresden etwas, was fast keine andere Stadt zu bieten hat:
Egal in welche Richtung man die Stadt verlässt – in wenigstens 30 Minuten hat man die nächste Sehenswürdigkeit vor sich:
Schloss Pillnitz, Schloss Moritzburg, Festung Königstein, das malerische Elbsandsteingebirge, Burg Stolpen, die Porzellan und Weinstadt Meissen, das idyllische Radebeul und die sächsische Dampfschiffahrt nicht zu vergessen, mt deren Weltgrössten Radamperflotte man die Elbe bis Bad Schandau rauf oder bis Meissen runter schippern kann. Und selbst das Erzgebirge mit seinen Skihängen in Altenberg ist in 40 Minuten erreichbar.
Wer es sportlich mag nimmt den Elbradweg über welchen man – theoretisch – von Bad Schandau über Dresden bis Hamburg an der Elbe lang radeln kann.

DAS macht Dresden umso einizgartiger.
Oder/und liebenswürdiger.

Mehr von Dresden mit seiner Geschichte und Annekdoten erfahrt Ihr hier.
https://www.facebook.com/ilovemydresden
oder hier – sogar via App für Android und Apple:
http://ilovedresden.chayns.net/ticker

Gruß aus ….. Dresden :)

Antworten
Alisa

Ich selbst war noch nicht in Dresden und könnte daher den Reiseführer für zukünftige Besuche gut gebrauchen. Freunde von mir fanden aber das Militärhistorische Museum ziemlich spannend (um noch etwas zu nennen das im Artikel nicht explizit erwähnt wurde).

Antworten
Anett

Wenn man in Dresden unterwegs ist sollte man nahe der Frauenkirche in das Antik Café gehen und sich dort Kaffee und Torte gönnen. Das Café ist gleichzeitig ein Antik Geschäft denn man kann jedes Okjekt das ausgestellt wird, auch Tische, Stühle und Sofas kaufen. Es hat eine angenehme Atmosphäre und die Torten sind fabelhaft. Im Kaffee selbst ist es immer sehr ruhig und es läuft klassische Musik. Ein toller Laden um sich aufzuhalten und entspannt Kaffee zu trinken. Ich gehe da sehr gerne hin besonders mit meinem Freund

Antworten
Tobias

In der Altmarktgalerie Dresden gibt es eine Erlebniskonditorei die heißt Viba nach der Nougat Schokolade. es lohnt sich dort einen Kurs zu buchen. Wenn man nicht mitmachen möchte kann man sich auch oben in das Kaffee setzen und von oben herab auf das Geschehen in der Nougatküche schauen. Am besten schmeckt natürlich die heiße Schokolade und die Nougat Pralines. Außer den ganzen tollen Sehenswürdigkeiten lohnt es sich auch mal die Hochschule für Bildende Künste in Dresden während dem Tag der offenen Tür und ganz besonders zum Abschlussfest der Hochschule. Dann gibt es eine Kostüm und Maskenschau und eine tolle Ausstellung. Dresden ist eine tolle Stadt!

Antworten
Deborah

Lieber Tobias,

danke für diesen tollen Tipp. Da ich selbst Schokolade liebe, werde ich bei meinem nächsten Besuch bestimmt mal in der von dir genannten Konditorei vorbeischauen.
Glückwunsch außerdem: Du wurdest von unser Losfee ausgelost und hast einen Dresden-Reiseführer gewonnen! Ich setze mich mit dir später in Verbindung.

Viele Grüße
Deborah

Antworten
Karina

Ich liebe Dresden! Vor allem die Altstadt ist natürlich sehenswert. Aber es lohnen sich auch weitere Ausflüge. Das Schloss Pillnitz und die Moritzburg sind für mich immer wieder Highlights.

Antworten
Sindy

Ein Spaziergang am Elbufer oder der Besuch des Dresdner Zwinger, der Frauenkirche oder der Semperopfer ist ein absolutes Muss.

Antworten
Marga

Ich war noch nie in Dresden.Fahren aber im Mai dorthin.Deshalb kann ich keinen Tipp posten, finde aber dievorherigen Postings ganz interessant.

Antworten
Deborah

Liebe Marga,

herzlichen Glückwunsch. Du hast einen von drei Dresden-Reiseführern gewonnen! Wir wünschen Dir viel Spaß beim Erkunden dieser schönen Stadt.

Viele Grüße,
Deborah

Antworten
Deborah

Liebe Roswitha,

danke für deinen Kommentar. Du wurdest ausgelost und gewinnst einen von drei Dresden-Reiseführern. Herzlichen Glückwunsch!

Viel Spaß beim Erkunden dieser schönen Stadt!

Viele Grüße
Deborah

Antworten
Marina

Dresden is imma eine Reise wert , mit ihrer wundervollen Altstadt.
Einfach mal die Seele baumeln lassen an jeder Ecke was neues entdecken.

Antworten
Andrea

Dresden ist wirklich sehenswert. Die Frauenkirche ist ein absolutes Muss! Auch empfehlenswert ist der Zoo. Zu einem gemütlichen Spaziergang im Grünen lädt der Große Garten ein. Ein Highlight dort ist für mich eine Fahrt mit der Parkeisenbahn. Sehr interessant ist auch das Hygienemuseum sowie das DDR-Museum in Radebeul.

Antworten
Angela Gampe

Ich bin in Radeberg bei Dresden geboren. Ich bin aber schon 1961 mit meinen Eltern weg. Ich bin aber bald als Besucher wiedergekommen. Ich mag Dresden weil es ein ausgesprochenes grosses Fuellhorn an kulturellen Erlebnissen bietet. Ueber jedes könnte man schreiben. Hier will ich nur über eine kleine Geschichte berichten, nicht über ein kulturelles Erlebnis. Man gehe auf die Bruehlsche Terasse am Geländer lang.In der Nähe wo es einen Bogen macht, ist eine Delle . Die “Geschichte“ erzählt es soll der Daumenabdruck von August dem Starken sein. Viel Spaß beim suchen.

Antworten
Janka

Spätestens alle zwei Monate zieht es uns nach Dresden…Es ist immer wieder ein entspannter Tag! Einfach nur durch die Altstadt bummeln, einen Kaffee trinken…Auch ohne große „Unternehmungen“ ist Dresden immer wieder beeindruckend! Und ich freue mich immer wieder, wenn ich neue Ecken entdecke. Langsam fangen wir auch an, die Neustadt zu erkunden – vielen Dank für deine Tipps – da hab ich für das nächste Mal gleich ein paar neue Ziele 😉

Antworten
Cornelia

Über das Blauen Wunder gelangt man mit der Standseilbahn zum Luisenhof. Es folgt ein schöner Spaziergang durch das Villenviertel zur Schwebebahn.
Dort hat man von der Aussichtsplattform einen schönen Blick ins Elbtal. Und kann wieder zurück nach Loschwitz fahren.

Antworten
Deborah

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure zahlreichen Kommentare und Dresden-Tipps. Da hab ich bei meinem nächsten Dresden-Besuch ja auf jeden Fall eine Menge zu tun 😉
Außerdem stehen die Gewinner unseres Gewinnspiels fest: Marga, Tobias und Roswitha dürfen sich über einen von drei Dresden-Reiseführern freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Viele Grüße und einen guten Start in die neue Woche,
Eure Deborah

Antworten